Do, 1. März 2018

20:00 Fischermanns Orchestra feat. Bruno Spörri & D. Andrew Stewart (CA, CH)

Bruno Spörri (electr), D. Andrew Stewart (electr), Samuel Blättler (tp), Bodo Maier (tp), Simon Petermann (tb), Lino Blöchlinger (as), Sebastian Strinning (ts), Samuel Blatter (voc/keys), Dominic Landolt (g), Victor Hege (sousaphone), Urban Lienert (b), Reto Eisenring (snare drum), Thomas Reist (bass drum)

Das Fischermanns Orchestra aus Luzern existiert seit 2007 und bespielt seither Bühnen in ganz Europa. Die Musik dieses Ensembles wird durch seine Musiker geprägt, die ihre bis nach Südamerika und Afrika reichenden Erfahrungen verarbeiten und dabei auch mit zeitgenössischen Formen der Improvisation experimentieren. Für die Jazzwerkstatt 2018 erfüllt sich das Fischermanns Orchestra einen Traum und spannt mit den beiden Elektronikern Bruno Spörri aus Zürich und D. Andrew Stewart aus Lethbridge (CAN) zusammen. Gemeinsam arbeiten sie mit verschiedenen Improvisationskonzepten und Fragmenten von Kompositionen aus 10 Jahren Bandgeschichte.

www.fischermanns-orchestra.ch

21:15 William Parker Small Band (USA, ZA, CH, DK)

Mette Rasmussen (as), Marc Stucki (ts), William Parker (b), Kesivan Naidoo (dr)

Man spricht von ihm als „innovativster Bassist seit Mingus“ und das New Yorker Magazin Time Out reiht ihn in die „50 wichtigsten New York Musiker aller Zeiten“ ein. Der Bassist William Parker ist nichts weniger als eine lebende Legende des amerikanischen Free Jazz. Frisch gezügelt von Kapstadt nach New York, lernte der Schlagzeuger, und jahrelange Weggefährte der Jazzwerkstatt Bern, Kesivan Naidoo dort Parker kennen, der ihn schon bald für eine seiner Bands verpflichtete. Mit seiner Idee, William Parker an die Jazzwerkstatt Bern einzuladen, trat Kesivan freilich offene Türen ein.

www.williamparker.net

22:30 Sha’s Feckel & Alexandru Arcus (CH, MD)

Sha (sax), Alexandru Arcus (sax), Urs Müller (g), Sarah Zaugg (b), Kaspar Rast (dr)

Jazzsaxophonisten gibt es in Bern wie Aaresteine, doch Sha gibt es nur den einen. Er ist wohl einer der eigenständigsten Vertreter der hiesigen Szene, tüftelt seit Jahren an  seinem eigenen Sound, tourt mit Ronin und Mobile um die Welt und brachte mit Greatest Hits und Feckel For Lovers zwei viel beachtete Alben mit Sha’s Feckel heraus. Endlich einmal an der Jazzwerkstatt vertreten, bringt Sha nicht nur den Film 100 Risings (siehe Di, 27.2., Kino Rex) nach Bern, sondern auch besagte Band, erweitert durch den moldawischen Saxophonisten und 100 Risings Protagonisten Alexandru Arcus. Sha’s Feckel ist irgendwo zwischen Jazz, Prog Rock, Minimal und Lummerland zu verorten, wo auch immer, Feckel ist eine wohlige Wucht.

www.sha-music.ch