Sa, 2. März 2019

20:00 Euregio Jazzwerkstatt meets Nils Berg (IT, AT, ZA)

Anna Widauer (voc), Daniel Moser (cl), Patrick Dunst (reeds), Benedikt Reising (reeds), Damian Dalla Torre (ts), Matteo Cuzzolin (ts), Simon Kintopp (tb), Stefano Giordani (g), Mirko Pedrotti (vibes), Marco Müller (b), Andrea Polato (dr), Matteo Giordani (dr), Nils Berg (comp)

Das Südtirol Jazzfestival mauserte sich in den letzten Jahren mehr und mehr zu einem Treffpunkt junger innovativer Musiker*innen aus aller Welt. Irgendwann fiel Klaus Widmann, dem Kurator des Festivals auf, dass diese Künstler*innen häufig einem Kollektiv oder einer sogenannten Werkstatt angehörten und er fing an sich für diese Art der Vernetzung zu interessieren. Gleichzeitig gehörte es schon längst zum Procedere des Festivals Kompositionsaufträge zu vergeben und die Bildung neuer Ensembles anzuregen. So war die Idee einer Euregio Jazzwerkstatt geboren und Widmann lud Musiker aus der Euregio (Trentino, Südtirol & Nordtirol), aber auch aus Bern, Graz, Wien und Amsterdam im Januar 2017 nach Bozen ein. Inzwischen traf sich das lose Kollektiv zu etlichen Schaffensphasen während derer emsig gewerkelt wurden in Bozen, L’Aquila, Hall und Graz. Zum zweiten Mal in Bern trifft die Truppe auf den Schwedischen Lautmaler Nils Berg.

thenilsberg.com
suedtiroljazzfestival.com

21:15 Ms MAURICE (UK, CH)

Sheila Maurice-Grey (tp), Daniel Durrer (ts), Simon Rupp (g), Renato Paris (keys), Jeremias Keller (b), Benjamin Appiah (dr)

Die Londoner Trompeterin, Sängerin und bildende Künstlerin Ms Maurice, auch bekannt als Sheila Maurice-Grey, präsentiert ihre Melange aus genuinen Grooves und 70s Jazz, gewürzt mit Westafrikanischen Sounds und gereift in  ihrer Heimatstadt London, an der Jazzwerkstatt 2019. Sheila, u.a. auch Bandleaderin der Band Kokoroko und Mitglied von Nérija, bringt ihre kongenialen Londoner Mitmusiker Renato Paris und Benjamin Appiah nach Bern um hier mit drei Lokalmatadoren neu zu verschmelzen.

Ein zentrales Anliegen in der Musik von Ms Maurice sowie in ihrer Arbeit als bildende Künstlerin ist das Reflektieren über ihre eigene Identität und über das „Missrepräsentieren und das Missrepräsentiert-werden“. Mit bewusster Provokation erkundet ihre Kunst den Begriff von „blackness“ und die Hypersexualisierung des „black female body“ in der Geschichtsschreibung seit dem 19. Jahrhundert. Speziell interessiert sie sich für die visuelle Geschichte von Minstrel-Shows, insbesondere für „the Hottenton Venus“: Sarah Bartmann.

msmaurice.com
kokorokomusic.co.uk
nerijamusic.com

22:30 Jessanna (CH)

Jessanna Nemitz (voc), David Friedli (g), Billy Utermann (keys), Christophe Muheim (b), Baptiste Maier (dr), Choeur de la musique des jeunes de Bienne

Electro Pop mit treibenden Grooves, wummernden Bässen, glasklaren Gitarrensounds und spacigen Keyboards, über welche Jessannas Stimme hinwegfliegt. Mal eingängig, elegisch und emotional, mal rockig, groovy und bewegt. Um dem Ganzen noch mehr Wucht und Emotion zu verleihen wird ihre eingspielte Traumband um den Chor der « Musique des jeunes de Bienne » erweitert. Eine selten erlebbare extended version von Jessanna!

23:45 PRAED extended (CH, LB)

Paed (cl), Raed Yassin (voc/elec), Hans Koch (bcl), Christian Kobi (sax), Marc Stucki (sax)

Die Musik des Duos PRAED klingt zuweilen wie die Tonspur einer nahöstlichen Hochzeitsparty auf psychedelischen Drogen. Der Berner Klarinettist und Bassist Paed Conca und der libanesische Sänger, Keyboarder und Produzent haben die Band 2006 ins Leben gerufen und touren seither rund um den Globus. Man könnte ihren wilden Mix aus arabischem Pop, Free-Jazz und Elektronik-Gefrickel auch als utopischen Soundtrack einer schranken- und grenzenlosen Welt verstehen. PRAED schaffen eine im besten Sinne merkwürdige Musik, die einen gnadenlos mitreisst. Für die Jazzwerkstatt Bern 2019 produziere sie eine PRAED extended Version mit den Gastmusikern Hans Koch, Christian Kobi und Marc Stucki.

01:00 DJ KG